Pressemitteilungen

Die digitale Krankmeldung von Topcom

Die digitale Krankmeldung von Topcom: digital, einfach und intuitiv

Düsseldorf, 04.12.2018: Laut Bundesregierung ist die Zahl der Tage mit Arbeitsunfähigkeit nach Krankschreibungen in deutschen Unternehmen und Behörden in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen: Von 2008 bis 2016 um mehr als 60 Prozent. Die Krankenkasse DAK belegt in ihrem Gesundheitsreport, dass fast jeder Zweite (44,6 %) der Versicherten einmal im Jahr krankgeschrieben wird. Die durchschnittliche Dauer der Erkrankung beträgt dem Report zufolge knapp 13 Tage. 

Unabhängig von den vielfältigen Gründen für diese Zahlen ist eines gewiss: Die Arbeitgeber und Krankenkassen haben eine stetig wachsende Anzahl an Krankmeldungen in ihren Unternehmen abzuwickeln. Schaut man sich in mittleren und größeren Unternehmen um, so ist dieser Prozess zumeist nur teilautomatisiert. So sind in Unternehmen mit mehr als 3.000 Mitarbeitern täglich ein bis drei Personen in der Personalabteilung damit beschäftigt, die Krankmeldungen manuell zu verarbeiten. Dieser Aufwand ist nicht nur eintönig für den Mitarbeiter, sondern darüber hinaus auch stark fehleranfällig, langsam und damit nicht ökonomisch in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung.

Vor diesem Hintergrund hat Topcom eine standardisierte, digitale Plattform mit durchgehender Prozesssteuerung für Krankmeldungen entwickelt: Von der Erkennung über den Workflow bis zur Übergabe in die HR-Systeme. Die frühe Digitalisierung der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (AU) verbessert die Prozessqualität erheblich und spart Zeit und Kosten für Arbeitnehmer und Arbeitgeber. Zeitaufwändige, manuelle Abläufe gehören damit endgültig der Vergangenheit an. Denn im Krankheitsfall kann der Mitarbeiter seine Krankmeldung schnell, einfach und intuitiv in elektronischer Form versenden: per Upload in das Portal seines Arbeitgebers, per E-Mail oder über eine mobile App.

Die Vorteile auf einen Blick:

  • Mitarbeiter können im Krankheitsfall schnell und intuitiv ihren AU-Beleg in elektronischer Form versenden und sparen damit Zeit und Kosten ein.
  • Die AU-Bescheinigung kann vom Mitarbeiter parallel an seine Krankenversicherung weitergeleitet werden.
  • Ein falsch gesendeter AU-Beleg (Krankenkasse) wird sofort erkannt (OCR Erkennung) und Diagnose- sowie Statusfeld automatisch unkenntlich gestellt. Die erneute Versendung des richtigen AU-Belegs entfällt dadurch.
  • Der Verarbeitungsprozess in der HR-Abteilung wird effizienter und einheitlicher automatisiert, so dass der administrative Aufwand insgesamt erheblich reduziert wird.
  • Der gesamte Prozessablauf wird zentralisiert durchgeführt, zeitgleich überwacht und die Fehlerquote somit minimiert. Die frühe zentrale Digitalisierung bedeutet eine konsistente Datenhaltung und weniger Fehler.
  • Intuitive, schlanke mobile Anwendung ohne App-Installation auf dem mobilen Endgerät, die kompatibel zu allen Betriebssystemen (IOS, Android, Windows) ist. Der Supportaufwand wird ist gering und Softwareanpassungen für die App-Integration entfallen.
  • Leichte Integration in die digitale Personalakte und die Zeiterfassungssysteme des Unternehmens

Die digitale Plattform für Krankmeldungen liefert technische und fachliche Mehrwerte für eine durchgehende End-to-End Prozesssteuerung vom Inputkanal bis hin zur eigentlichen HR-Systemumgebung. Damit geht die Lösung weit über das klassische Scannen und Klassifizieren hinaus. Viele Leistungsmerkmale für den Prozess der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung sind bereits im Standard integriert und lassen sich einfach in vorhandene Systemlandschaften einbinden. Die Plattform ist modular und skalierbar und kann je nach Kundenanforderung die gewünschte Funktionalität liefern. 

Lesen Sie hier mehr über den vollautomatisierten Verarbeitungsprozess der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung: www.digitale-au.de

 

Kontakt:

Birgit Kartscher
Topcom Kommunikationssysteme GmbH
Rochusstraße 47 // 40479 Düsseldorf
Telefon +49 211 17460
Telefax +49 211 1746 222
E-Mail senden

Zurück